Müde

IMG_1256

Ich bin so müde: es gibt soviel zu tun. Die Arbeit belastet mich mehr und mehr. Es fehlt zunehmend an Personal und die Klinik reagiert mit Stationsschließungen und verteilt uns auf andere Stationen. Immer über unseren Kopf hinweg – Personal als Verfügungsmasse. Natürlich habe ich viel zu tun, weil es wie schon immer in meinem Leben so viele Dinge gibt, die ich wichtig und interessant finde. Das ist anstrengend und gut; andernfalls lebte ich nur für die Arbeit. Das kann’s nicht sein.

Die extreme Dürre hält an und ich gieße jeden Abend einen Teil meiner Beete. Neulich hörte ich abends ein Rauschen. Als ich die Tür öffnete, sah, roch und hörte ich den Regen. Ich glaube, ich habe mich noch nie so über Regen gefreut. Meine 150l-Tonne war im Nu voll. Aber jetzt ist sie nach einmal Gießen schon wieder fast leer.

Am Mittwoch holte ich ein neues Bienenvolk aus dem Garten der freien Schule in Preetz ab. G., der vor zwei Jahren zwei Schwärme von mir bekommen hatte, hat einen Kunstschwarm in einen meiner Top Bar Hives gesetzt. Das ist nicht ganz die Art, wie ich gern mit Bienen anfange. Aber ich bin froh, daß sie wieder bei mir leben.

Gestern saß ich bei ihnen und sah ihnen beim Fliegen zu. Zufrieden registrierte ich die einfliegenden Arbeiterinnen mit den orangefarbenen Pollenhöschen. Also haben sie Brut, das ist gut. Während ich so da saß, verebbten die Gedanken und ich wurde ganz ruhig und zufrieden. Da musste ich an meinen Imkerlehrer A. denken, der erzählte, daß er nach der Arbeit immer erst zu seinen Bienen geht. Bei ihnen wird er ruhig und dann kann er nach Hause zu seiner Familie gehen.

IMG_1281

Postapokalypse

IMG_1246

Das vergangene Wochenende habe ich zusammen mit einigen anderen Imker*innen von De Immen im Wendland verbracht. Das für mich spannendste und hoffnungsvolle Erlebnis war der Besuch des Höhbeck, eines kleinen aus der Eiszeit stammenden Höhenzuges an der Elbe. Von  seiner höchsten Stelle aus wurde Westberlin und damit  gleichzeitig die DDR bis zur Wende von einem gigantischen Funkmasten aus mit Westfernsehen bestrahlt. Dieser alte Mast ist verschwunden, es steht aber noch ein zweiter dort, der der Telekom gehört. Das Gelände um den alten Mast wurde von Stefan Reinsch gekauft. Er hat auf der gesamten Fläche mit Unterstützung der Loki-Schmidt-Stiftung dafür gesorgt, daß sich auf dem mageren Sandboden Pflanzen ausbreiten können, die diese Bedingungen schätzen. Mit ihnen sind die Insekten zurückgekommen, darunter auch solche, die auf der roten Liste stehen oder als ausgestorben gelten. Tatsächlich summte und brummte es nur so in den Heidenelken, im echten Labkraut und Steinklee. Das war so schön! Auf den benachbarten Getreidefeldern verdorrte das Korn. Stefan Reinsch realisiert sein Projekt zusammen mit seiner Lebensgefährtin. Er mäht das Gelände peu á peu mit der Sense, teilweise auch mit dem Balkenmäher. So macht er nie alle Insekten auf einmal heimat- und nahrungslos. Ich mache das mit meiner Wiese ja auch so, weil ich die ganze Fläche auf einmal gar nicht schaffen würde. Jetzt habe ich also erfahren, daß ich unwissentlich das Richtige mache. Er sagte mir auch, daß die Arbeit mit der Sense gar nicht anstrengend sei, wenn ich statt mit einem Metallsensenbaum einen aus Holz nehmen würde. Das werde ich natürlich umsetzen.

Am schönsten fand ich übrigens sein Wort Postapokalypse. Er sagte nämlich, daß er diese Arbeit für die Erde, die Pflanzen und die Insekten (und damit auch für die Menschen) für die Zeit nach der Apokalypse mache, die gerade jetzt stattfinde. „Irgendwann muss es ja mal wieder besser werden“, sagte er.

IMG_1247

Am Sonntagvormittag fuhren wir nach Gorleben, wo die Castoren mit dem radioaktiven Müll immer noch auf eine Endlagerung warten. Birgit Huneke vom Gorleben-Archiv und Wolf-Rüdiger Marunde, einigen sicher als Karikaturist bekannt, erzählten uns von der Widerstandsbewegung im Wendland, von den Lügen der Bundes- und niedersächsischen Landesregierung, von Polizisten, die sich mit den Widerständigen solidarisierten. Wir erfuhren auch, wie die Bewegung die Biografien der Bewohner des Wendlandes beeinflusst hat, wie sogar CDU-nahe Bauern und Adlige zum Widerstand gekommen seien, als ihnen die Folgen dessen klar wurde, was da unter ihren Häusern und Feldern in instabilen Salzstöcken gelagert werden sollte. Nach wie vor weiß kein Mensch, wie Atommüll sicher gelagert werden kann. Es ist schlicht nicht möglich und so stehen die Castoren weiterhin auf einem gesicherten Gelände und müssen ständig gekühlt werden, da sie so große Hitze abstrahlen.

Ich habe damals, als es noch Castortransporte und -blockaden gab, vieles aus Fernsehen und Zeitungen erfahren, aber es ist etwas ganz anderes, die Geschichten von Menschen zu hören, die dort wohnen und hautnah dabei waren. Das Gute an diesen Ereignissen ist, daß durch sie ein besonderer Menschenschlag im Wendland lebt, der erlebt hat, daß es sich lohnt, Widerstand zu leisten.

IMG_1253

Widerstand wünsche ich mir auch gegen die unsägliche Flüchtlingspolitik, die unser Innenminister einführen möchte. Ich habe es mehr als bedauert, daß er seine Rücktrittsankündigung nicht wahr gemacht hat. Die CSU-Leute behaupten ja, daß sie so handeln wie sie es tun, weil die Bürger das so wollten. Da kann ich als Bürgerin nur sagen: Ich bin weder gefragt worden noch einverstanden. All das, was jetzt gerade ausgeheckt wird, um Europa mehr denn je zu einer Festung zu machen, geschieht nicht in meinem Namen. Ich finde es einfach nur ekelerregend und unglaublich beschämend.

Hier ist der Link zum offenen Brief der Lifeline-Leute, die in der vergangenen Woche Geflüchtete aus Seenot gerettet haben und tagelang keine Aufnahme in irgendeinem Hafen fanden: https://mission-lifeline.de/de/presse/offener-brief-an-den-innenminister-wir-retten-leben-wen-retten-sie